Die Gruppe der Mitglieder, die nicht in den gegründeten Verein eintreten werden, haben sich entschlossen, foldende Pressemitteilung zu veröffentlichen, um in der Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass sie sich weiterhin den Grundsätzen des Bürgerforums verpflichtet fühlen und auch weiterarbeiten werden.

PRESSEINFORMATION

Nach gut einem halben Jahr und verschärft durch die Corona-Zwangspause hat ein länger schwelender Zielkonflikt zu der Abspaltung eines Teils des Bürgerforum Grünes Leverkusen geführt. Eine Gruppe von neun Mitgliedern verfolgt das Ziel, mit eigener Liste zur Kommunalwahl anzutreten Ein Mehrheitsbeschluss des BÜFOS hatte diesen Weg eröffnet. Umstritten blieb, ob dies unter dem Namen „Bürgerforum Grünes Leverkusen“ geschehen sollte. Wir verstehen uns nach wie vor als offenes, außerparlamentarisches Forum, das seine Aufgabe darin sieht, grüne Stadt- und Umweltpolitik durch Bürgeranträge, Anfragen, Presseerklärungen, Akteneinsicht, Petitionen, Leserbriefe und Internetkommunikation voranzutreiben. Um die aktuell drohende Spaltung des Bürgerforums zu verhindern, brachten wir in der MV heute einen Kompromissvorschlag ein: Die Wahlaktivisten mögen unter dem Namen Klimaliste Leverkusen e.V. kandidieren. Diese Listen gibt es in NRW bereits in einer Reihe von Großstädten . Doch der Verein, der bereits ohne Wissen der MV seine Wahlliste offiziell angemeldet hatte, war nicht bereit, auf den Listennamen „Bürgerforum Grünes Leverkusen“ zu verzichten. Für uns jedoch schließen sich ein offenes unabhängiges Forum und ein geschlossener Wahlverein aus. Die erfolgreiche Arbeit, die wir als BÜFO bisher geleistet haben, soll nicht als Sprungbrett für eine nicht mehr vertrauenswürdige Gruppe dienen. Wir bleiben bei unserem in der Präambel erklärten Ziel, Pöstchen und Karriere nicht anzustreben.

Martina Frimmersdorf, Brigitte von Bonin, Mick Rosenfelder, Jürgen Wasse, Raimond Schmahl, Guido Sattler.