Ein wichtiger Leserbrief / Kommentar zum Baustopp im Wiembachtal

Konsterniert muss man feststellen, dass Umwelt(schutz)gedanken in Wirtschaft und Industrie immer noch nicht manifestiert sind. Ohne Interesse und Sachverstand wurde nach Gutsherrenart hier ein wertvolles und damit verbrieft (Landschaftsschutzgebiet!) geschütztes Wiesenbiotop am Wiembach mit einem Müll-Schotter-Gemisch zugeschüttet - 11 600 Quadratmeter, "privat gemietet"! Immer noch ist für (zu) Viele die Natur NICHTS wert! Zu dumm, dass dieses Projekt nun aufgefallen ist - meist passiert so etwas ja unbemerkt. Was ich überhaupt nicht verstehe, ist der Anlass: Wieso überhaupt muss man in freier Natur solche "Zwischenlager" für egal was - hier für Rohre - generieren? Hier sollen die Rohre "zerschnitten und abtransportiert" werden; gab es für solche Arbeiten nicht früher entsprechende Orte, feste Lager, Fabriken? Ach ja, dann sparte man sich ja irgendwann solche Orte, und die Lastwagen bzw. Transportfahrzeuge wurden selbst zum Lager, ist für die Branche ja billiger. Für die Wirtschaft billig, für die Umwelt und die Allgemeinheit teuer. Selbst hier ist der Systemfehler klar erkennbar. Nun müssen wir aufpassen, was die "Open Grid Europe GmbH" in Bergisch Neukirchen, Voigtslach, Lützenkirchen und Hummelsheim veranstaltet - da wollen sie ja auch solche "Baustellen" in Anspruch nehmen. Was ist das nur für eine (verkehrte) Welt!

Martina Frimmersdorf