Dieser Artikel ist der Rheinischen Post mit Foto entnommen. 04.02.2020

Lesen sie auch unseren Kommentar unter dem Artikel.

 

Kommentar

Mit diesem Problem schlagen sich ja fast alle Stadtteile herum. Ursachen: Im Rahmen der geltenden Werte in unserer Gesellschaft hat heute fast jeder ein Auto, viele Familien haben aber nicht nur ein Auto, sondern oft sogar mehrere. Als die Stadtteile erbaut wurden, war das Verkehrsaufkommen und der Parkplatzbedarf sehr viel geringer. In vielen Stadtteilen ist es aber auch nicht selten, dass die Menschen ihr Auto nicht auf die eigenen Stellplätze oder in die eigne Garage fahren, was die Parkplatznot noch erhöht. Das Problem ist so nicht lösbar. Wald und Grünflächen haben eine wichtige Funktion für das Klima der Stadt. Hier kann nicht eigegriffen werden, ohne die Klima- und Lebensbedingungen für die ganze Stadt noch mehr zu gefährden. Um so dringender muss ein umfassendes Mobilitätskonzept vorangetrieben, und vor allen Dingen umgesetzt werden. Immer mehr Straßen und immer mehr Parkräume können nicht die Lösung sein.

Die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsbetriebe, eine bürgerfreundliche Taktung, der Ausbau von Radwegenetzen, all das kann nur zur Reduzierung des Parkplatzbedarfs führen.

G. Sattler