Gesendet: Freitag, 22. Mai 2020 17:55
An: Juergen.Kossler@stadt.leverkusen.de; Milena.Klumb@stadt.leverkusen.de; Monika.Metzemacher@stadt.leverkusen.de
Cc: Erich Schulz, NABULeverkusen <erich.schulz@nabu-leverkusen.de>;
alexander.luenenbach@stadt.leverkusen.de

 


Betreff: Anzeige wegen Verstößen gegen § 64 Abs. 2 LG NRW sowie § 39 Abs. 1 Punkt 3 und Abs. 5 Punkt 2 BNatSchG

 

Sehr geehrte Damen und Herren des Leverkusener Umweltamtes, 

am 18. Mai 2020 fuhr ich mit dem Fahrrad durch die Gezelinallee, und dabei fiel mir auf, dass in der Siedlung zwischen Gezelinallee, Hermann-Waibel-Straße und Freiherr-vom-Stein-Gymnasium nicht nur sämtliche Wiesenflächen "bis auf Anschlag" gemäht waren (was man leider - noch - nicht verbieten kann), sondern auch alle Sträucher ganz frisch extrem beschnitten waren; überall dort stehen nur noch kleine grüne "Stumpen"! 

Deshalb erstatte ich bei Ihnen Anzeige wegen Verstoßes gegen § 64 Abs. 2 Landschaftsgesetz NRW sowie § 39 Abs. 1 Punkt 3 und Abs. 5 Punkt 2 Bundesnaturschutzgesetz. 

Am gleichen Tag (18. Mai) kam ich vor Ort ins Gespräch mit einer Mieterin, die sich ebenfalls sehr aufregte; ja, das hätten sie heute gemacht, und den ganzen "Mist" müßten die Mieter auch noch bezahlen! Von ihr erfuhr ich, wem die Mehrfamilienhäuser dort gehören, wer also verantwortlich ist: 

Vivawest Wohnen GmbH
Nordsternplatz 1
45899 Gelsenkirchen

info@vivawest.de

 

Telefon +49 209 380-0, Fax +49 209 380-11105

 

Vertreten durch die Geschäftsführung
Claudia Goldenbeld (Sprecherin)
Dr. Ralf Brauksiepe

 

Die Maßnahmen können in keiner Weise vernünftig begründet werden, sondern haben lediglich mit der "Durchökonomisierung" (auch) der Garten"pflege", infolgedessen mit Arbeits- und somit Geldbeschaffung zu tun.

Zur Hochphase der Brutzeit unserer Vögel sind solche Maßnahmen (siehe z. B. die beiden Fotos in der Anlage, weitere vorhanden) aber unzulässig.

 

Bei den Sträuchern, die durch das Schneiden in armselige und für die Natur nutzlose grüne "Stumpen" verwandelt wurden, handelt es sich zum größten Teil um Haselnuss (!), Zierjohannisbeere, Forsythien.

Solche Sträucher müssen generell wachsen dürfen! Es ist ja auch genügend Platz dort! 

Abgesehen vom ökologischen Schaden an Pflanze und Tier sehen solche "Grün-Schnitzereien" auch noch häßlich und erbärmlich aus. 

Bitte wenden Sie sich an Vivawest und sorgen Sie für Aufklärung sowie Beendigung solcher Maßnahmen (als "Krönung" auch noch in der Vogelschutzzeit!) - insbesondere vor dem Hintergrund, dass Vivawest sicherlich an allen ihren Standorten so verfährt!

Vielen Dank. 

 

Mit freundlichen Grüßen 

Martina Frimmersdorf