Alt Schlebusch, oder wie man einen ganzen Stadtteil terrorisieren kann....

Alt Schlebusch, oder wie man einen ganzen Stadtteil terrorisieren kann....

Das Restaurant " Alt Schlebusch" war einmal eine sehr beliebte Adresse mit sehr guter Küche. Nach einem ungeklärten Brandschaden 2003 ging die Ruine für angeblich nur 135000 Euro in den Besitz des Landwirts Johannes Krämer über, der sie bis Beginn dieses Jahres 2020 (!) zusehends verfallen ließ. Zwischen- zeitlich noch einmal stark brandgeschädigt, blieb die hässliche Ruine weiter stehen. Wir haben In den letzten Jahren mit mehreren Plakataktionen und einigen Bürgeranträgen versucht, den Eigentümer zum Abriss zu bewegen, nachdem eine Restaurierung des einst hübschen bergischen Hauses gar nicht mehr angedacht war.

Auch die Stadt war zu einem energischen Einschreiten nicht bereit. Erst als nach zähen Verhandlungen die konkreten Grundstücksforderungen des eigensinnigen Eigentümers seitens der Stadt erfüllt waren, kam Bewegung in die Sache. Erschwerend im Sinne einer vernünftigen Lösung wirkt sich bis heute der erbitterte jahrelange Zwist zwischen J. Krämer und dem Nachbarn Poser aus, der nach wie vor den Zugang zur Ruine von der rückwärtigen Seite untersagt, so dass nun seit gestern ein kleiner alter Bagger auf Traktor-Basis (einen großen Baukran lässt die Stadt i

n der engen Fußgängerzone nicht zu) in abenteuerlicher Weise den alten Baukomplex Stück für Stück abträgt. Das wird einige Tage dauern und wird hoffentlich sicherheitstechnisch (Abdichtungen gegen Staub und Dreck) von der Stadt streng überwacht, wirkt sich aber dennoch für die Gastronomie und den regen Betrieb im Herzen von Schlebusch verheerend aus, zumal auch der künftige Neubau von vorne durchgeführt werden muss. Wie dieser Neubau aussehen wird, interessiert uns Schlebuscher brennend! Der bisher vorliegende Bauantrag sieht einen eher unschönen Betonbau vor, ohne den Versuch stilistischen Anpassung an die angrenzenden gegliederten Baukörper und die kleinteiligen historischen Fassaden. Wir werden auf jeden Fall versuchen, uns konstruktiv einzumischen im Sinne und mit Unterstützung der Schlebuscher Mitbürger und Mitbürgerinnen.

Brigitte von Bonin

Alt Schlebusch, eine

NEVER ENDING STORY

 

Die Bagger sollten anrollen, das ist ein Witz, ein kleiner Bagger wurschtelt sich auf abenteuerliche Weise durch den Schutt. Ein professionelle Abbruchfirma hätte die Ruine in zwei Tagen komplett beseitigt. Wenn das so weitergeht, darf sich ganz Schlebusch noch Jahre an dem Bauvorhaben erfreuen. EIN BESONDERER DANK AN DIE HERREN KRÄMER UND POSER. IHNEN WIRD SCHLEBUSCH EIN DENKMAL SETZEN. ICH HÄTTE SCHON EINE IDEE! Vorschläge werden gerne noch entgegengenommen......

G. Sattler